Was ist eine Evaluation?

Eine Evaluation wendet systematisch empirische Forschungsmethoden an, um Konzepte und Veränderungsprozesse zu bewerten.

Eine Evaluation umfasst alle Forschungsaktivitäten, die versuchen die Qualität (Stärken und Schwächen) und den Erfolg von Interventionsmaßnahmen zu bestimmen, die einen Wandel in Natur, Kultur, Technik und Gesellschaft bewirken.

Welche Funktionen hat eine Evaluation?

  • Erkenntnisfunktion: Erkenntnisse über Eigenschaften und Auswirkungen von Bildungsangeboten zu sammeln.
  • Optimierungsfunktion: Stärken und Schwächenanalyse
  • Kontrollfunktion: Prüft Effektivität und Effizienz einer Maßnahme und spürt positive und negative Nebenwirkungen auf.
  • Entscheidungsfunktion: Soll etwas erstellt, nachgebessert, weiter umgesetzt oder nicht längergenutzt werden? Welche Änderungen sind anzustreben, welche nicht?
  • Legitimationsfunktion: Mit Evaluationen lassen sich öffentliche Ausgaben (durch eine Erfolgskontrolle) als zweckmäßig rechtfertigen.

Was ist vor der Erarbeitung einer Evaluation zu tun?

Die Erkenntnisinteressen ("goals") der Auftraggeber liegen meist in Form von Grobzielen vor. In Absprache mit dem Evaluator müssen diese in Feinziele ("objectives") transformiert werden, da eine Annäherung an Grobziele mitunter allein durch überprüfbare Zusammenhangsaussagen erreicht wird.

(frei nach Bortz, Jürgen, Nicola Döring, 2006: Forschungsmethoden und Evaluation, Heidelberg: Springer, S.97)

Evaluation ist keine Interventionsforschung!

Die Erwartung, durch Evaluation konkrete Entscheidungen und ausgefeilte Planungen zu erhalten, ist leider überzogen. Die Evaluation setzt voraus, dass bereits ein Konzept oder Entwurf vorliegt, der zu evaluieren ist. Die Entwicklung von Maßnahme liegt bei Fachleuten mit erforderlichem Know-how, die erfolgversprechende Maßnahmen entwickeln, auf die Entwicklung von Maßnahmen ausgerichtete Forschung nennt sich Interventionsforschung.

(frei nach Bortz, Döring, Forschungsmethoden und Evaluation, 2006: 102)

 

 

Alle Studienformen und Forschungsdesigns werden individuell auf Ihr Museum oder Kulturangebot zugeschnitten. Verschiedene Erhebungsarten und Auswertungsmethoden lassen sich gezielt für Ihre Fragen, Ziele, Wünsche und Erkenntnisinteressen kombinieren.

Nicht immer müssen Daten gezielt erhoben werden: Kostengünstiger ist es, sich ohnehin vorliegender Informationen aus dem Ticketverkauf (Seniorengruppen, Schulklassen, Studentenermäßigungen, Familientickets etc.) oder der Anmeldung für Führungen etc. zu bedienen. Deren Informationsgehalt lässt sich systematisch analysieren, gezielt herausarbeiten und so zugänglich machen. Der Abgleich mit den Besucherzahlen ermöglicht zudem verallgemeinerbare Aussagen zur Repräsentativität der Ergebnisse zu treffen. 

nach oben